Selten hat mich ein Buch so …

… betroffen gemacht. Es ist „nur“ Sci-Fi. Und zuviel will ich auch noch nicht verraten, schliesslich will ich ja noch eine Rezi schreiben. Soviel sei aber gesagt: „Diamon Age“ von Neal Stephenson ist kein einfaches Sci-Fi Buch.
Zum ersten Mal seit ich einen Sci-Fi Roman lese erlebe ich ein ähnliches Gefühl wie eine der Figuren im Buch: Im muss wissen, ob eine andere Figur das Kapitel überlebt. Sie hat. Und danach musste ich erstmal tief durchatmen. Das Schicksal dieser einen Figur ging/geht mir an die Nieren. Aber Details gibts wenn ich das Buch durch habe. Das kann noch einen Moment dauern, irgendwie schaffe ich nie mehr als 30 – 40 Seiten am Stück.
Wenn sich das Buch weiterhin so hält, dann könnt ihr euch auf eine der positivieren Rezis in der SFCh auf raVenport freuen. 😉

Und WEHE es spoilert jemand, dem hetze ich Dojo und Dinosaurier im Doppelpack auf den Hals. (Insider) 😉

So, das wars für den Moment.

Unser Tag in der Buchhandlung

Jaaaaaaaaaaaaa, gestern hatten wir einen – zugegeben, nicht den ganzen – Tag in der Buchhandlung.

War schön. Ich habe es genossen mich wieder mal gut und fundiert beraten zu lassen. Und ja, ich habe auch was gekauft, denn beraten lassen und dann ab nach Hause um das Buch bei wem auch immer etwas günstiger zu kaufen finde ich frech.

Mit eines der herausragendsten Ereignisse war allerdings, dass ich den Grund für die schlechte Beurteilung von ntav zu „Limit“ von Frank Schätzing gefunden habe. Schaut euch mal die Bereichsüberschrift (oder wie auch immer das richtig heissen mag) im Regal an, in dem Limit (siehe roten Kasten) steht, etwas genauer an.

Limit ist ein KrimiLimit ist ein Krimi

Damit wäre das geklärt. Limit kann in der Sci-Fi Challenge gar keine gute Note bekommen, weil es gar keine Sci-Fi IST! 😉

Soviel dazu. Ansonsten war der Besuch in der Buchhandlung, in der übrigens ein Bekannter von mir arbeitet und mich fast nicht erkannt hätte, obwohl er sich seit dem letzten Zusammentreffen stärker verändert hat als ich – finde ich zumindest – eine durchweg angenehme Erfahrung, auch wenn er definitiv keine „Piazza“ ist, dafür gibt es zu wenig Kuchen und auch die Auswahl an Kaffeesorten ist zu gering. Aber wer will schon bei „Fox“ Bücher kaufen? 😉