in Blanvalet, Buch, Lesen, Rezensionen, Thriller

[BdB-Rezi] ZERO. Sie wissen, was du tust

Wieder einmal eine Rezi die ich euch, meinen lieben Lesern, aufgrund der guten Idee hinter der Seite Blogg dein Buch präsentieren kann.

„ZERO. Sie wissen, was du tust“ von Marc Elsberg. Der Blanvalet Verlag war diesmal so freundlich, mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Meinen Dank an dieser Stelle.

Zu Kaufen gibt es dieses Buch beim Verlag direkt oder auch bei Amazon

Das Buch

Ein Hardcover. Das Titelbild ist nett, hat für mein Verständnis aber wenig mit dem Thema des Buches zu tun. Was mir hingegen sehr gefällt ist der Vorsatz. Es ist nicht aufdringlich, aber die Nullen und Einsen haben was mit dem Inhalt zu tun. Kommt gut.

Der Autor

Marc Elsberg war mir bis dato gänzlich unbekannt. Was hauptsächlich damit zusammenhängt, dass meine Lesevorlieben woanders liegen. Aber lassen wir ihn doch selber zu Wort kommen.

Und so beginnt es:

„Peekaboo777:
Alle bereit? Danach gibt es für keinen von uns mehr einen sicheren Platz auf der Welt.“

Zusammenfassung

Kurz: Sie wissen nicht nur was du tust, sondern auch was du tun wirst.
Etwas länger: Wem kann man noch trauen in einer Gesellschaft, in der jeder alles über jeden in Erfahrung bringen kann? Nachdem Cynthia auf eine Gruppe von Internetaktivisten angesetzt wurde beginnt sie sich das auch zu fragen. Es geschehen seltsame Dinge, Zufälle, ohne ersichtlichen Zusammenhang. Als Printjournalistin bei einer britischen Tageszeitung ist sie es jedoch gewohnt, unter die Oberfläche zu schauen. Was sie dort findet ist nicht nur brisant, sondern auch gefährlich. Gefährlich für sie und ihre Lieben. Gefährlich für alle. Und plötzlich erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite.

Stil:

Kurz und knapp, wie ein guter Thriller anscheinend sein muss. Ich kenne mich mit Thrillern nicht so gut aus, aber wenn ich ein 480 Seiten Buch in knapp vier Tagen während des Arbeitsweges und der Mittagspause durchhabe, muss der Autor irgendwas richtig gemacht haben.

Figuren:

DAS hat mir besonders gefallen. Sie sind glaubhaft. Echt. Die alleinerziehende Mutter, die Tochter, der Antagonist, die „Sekundärbösewichte der 3-Buchstabenbehörden“, ZERO. Einfach toll. Und auch die Entwicklung die z.B. Cynthia und Viola durchmachen ist nachvollziehbar und glaubhaft. Auch was die Figuren ausmacht, wie sie sich verhalten ist, zumindest bei den Perspektivfiguren, sehr gut gemacht. Die, bei denen das nicht so ist, sind zwar nicht bloss Lückenfüller, aber sie verblassen im Vergleich zu Cyn, Vi, Eddie und Carl. Vielleicht konnte ich deshalb den Stabschef lange nicht vom FBI Vizedirektor unterscheiden.

Sprache:

Man hört die einzelnen und unterschiedlichen Figuren. Man erkennt den Unterschied zwischen 18-jährigem Mädchen und Journalistin eines totgesagten Mediums oder dem Typen mit seiner Persönlichkeitsstörung. Sollte ich jemals einen Thriller schreiben wollen habe ich nun ein gutes Beispiel an dem ich mich orientieren kann.

Fazit:

Ich überlege, ob ich den Schulen in die meine Kiddies gehen werden dieses Buch nicht als Pflichtlektüre empfehlen soll.

Ein echter Augenöffner. Für jeden der denkt, er hätte nichts zu verbergen und auch für alle anderen: Kaufempfehlung! Aber ich muss das ja nicht empfehlen, ich weiss ja bereits, dass ihr es wollt. 5 von 5 Sternen.

ZERO. Sie wissen, was du tust
Blanvalet / 2014 / 480
Marc Elsberg
ISBN: 978-3-7645-0492-2

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • FB, NSA und die Zwiebeln | instausendste

    […] zu dem Artikel über die verwerflichen Facebook Experimente und wird literarisch in “ZERO. Sie wissen was du tust” […]

  • Facebook und der Creepyness Effekt | instausendste

    […] ich vor kurzem “ZERO. Sie wissen was du tust” gelesen und rezensiert habe dachte ich noch: “Boah, was wenn sowas mal tatsächlich […]