in Buch, Humor, Lesen, Rezensionen, Scherz Verlag (Fischer)

[BdB-Rezi] Ausgefressen

Ich bin durch „Zufall“ (ein Synonym für „ich weiss nicht mehr wie“) auf die Seite Blogg dein Buch gestossen. Da kann man sich für Rezensionsexemplare von Büchern bewerben und wenn dem Verlag, der die Bücher zur Verfügung stellt der eigene Blog, der ein paar wenige Bedingungen erfüllen muss, zusagt, dann, ja dann ist man bald glücklicher Besitzer seines Wunschbuches. Man muss es bloss innerhalb von 30 Tagen lesen und anschliessend eine Rezension im eigenen Blog darüber verfassen.

In meinem Fall – es war mein erstes Mal – handelte es sich um „Ausgefressen“ von Moritz Matthies, welches ich freundlicherweise vom Scherz Verlag (Fischer) zur Verfügung gestellt bekommen habe. Meinen Dank an dieser Stelle.
Zu Kaufen gibt es dieses Buch unter anderem bei Amazon

Bewerbungsgrund:
Ich lese gerne. Und ich „gewinne“ gerne bei Verlosungen etc. Und ich schreibe gerne. Es liegt also auf der Hand, dass ich früher oder später bei BdB landen musste. Mit Erdmännchen kann/konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Mein Vater jedoch liebt sie und benutzt seine Enkelin lediglich als Vorwand, um im Zoo diese kleinen Kerlchen zu beobachten. Jedenfalls ist das meine Vermutung.

Das Buch

… ist ein ungewöhnlich gestaltetes Paperback. In den Einbandseiten findet man einerseits den Stammbaum, andererseits den Plan des Zoos. Ich war noch nie im Berliner Zoo, stelle mir das Original aber etwas grösser vor. 😉

Und so beginnt es:

„Es ist Liebe“, sage ich.
„Elsa?“ Rufus bekommt Schnappatmung. „Biologisch gesehen ist das sexuell hybrid.“
„Rufus. Kannst du nicht reden wie alle anderen Erdmännchen?“
„Gut. Du bist pervers!“

Zusammenfassung

Kurz: Erdmännchen(clan) und Privatdedektiv mit mehr Scotch als Blut in den Adern lösen Vermissten-Fall
Etwas länger: Ray ist seine Welt zu eng, und das vor allem im übertragenen Sinne. Ray ist nämlich ein Erdmännchen, oder wie er es lieber nennt: Ein Erdmann. Vor allem wenn ihn sein belesener Bruder Rufus (was man aus weggeworfenen Zeitungen so alles lernt) auf Rays nicht ganz so heimlich Angebetete Chinchilla Dame Elsa anspricht. Und dann gibt’s noch Rocky und Roxy, beide nicht sehr schlau und Rocky ist ein bisschen grob, hat aber das Herz am richtigen Fleck und mehr Mut als für einen ganzen Erdmännchen-Clan gut wäre. Die vier ‚R‘ stammen alle aus dem selben Wurf. Neben diesen vier Charakteren gibt es natürlich noch weitere im Clan. Besonders tut sich der grabwütige und traubenzuckersüchtige vierte Wurf hervor. Nämlich durch besondere Grab-Wut und, genau, seine kollektive Traubenzuckersucht.

Und dann gibt es noch Phil, den Privatdedektiv, der durch Zufall entdeckt, dass er Erdmännisch versteht. Allerdings erst ab einem bestimmten Scotch-Pegel.

Und dann sind da noch die beiden Schüsse in der Nacht, die die ganze Handlung in’s Rollen bringen.

Und natürlich kommen auch die anderen Tiere im Zoo nicht zu kurz. Mit am besten haben mir die Mafia-Affen gefallen. Ich kann mir den Silberrücken-Paten wunderbar mit Brandos Stimme vorstellen 😉 Nashörner finde ich seit dem Buch allerdings nur noch blöd und für den einen oder anderen Witz gut.

Meine Meinung:

Ein locker-flockig geschriebenes Buch, das man einfach mal so wegliesst. Eigentlich hatte ich es schon vor Tagen durch, kam nur nicht zum Rezi Schreiben 😉 Echt, das Buch ist perfekt für zwischendurch, im Zug, in der Mittagspause usw. Vorausgesetzt, man schert sich nicht darum, was die anderen von einem denken wenn man dauernd schmunzelt oder gar loslachen muss.
Die Sprache ist mancherorts vielleicht etwas „knackig“, aber wer, ausser der Person die nicht Moritz Matthies ist, weiss denn schon so genau, wie Erdmännchen ticken? 😉

Fazit:

Für alle die gerne zwischendurch mal etwas Leichtes, und dennoch nicht einfach nur Seichtes haben wollen, die gerne lachen und für die Bücher nicht nur über die schwierigen und gewichtigen Themen zu handeln haben: Unbedingte Kaufempfehlung.
4,5 von 5 Sternen. Die Geschichte etwas anspruchsvoller und es hätte für fünf Sterne gereicht.

Ausgefressen
Scherz Verlag (Fischer) / 2012 / 272 Seiten
Moritz Matthies
ISBN: 978-3-651-00026-1

Schreibe einen Kommentar

Kommentar