in Buch, Schreiben

1842 oder: Der Monat der Schreibwütigen hat begonnen!

Ich kann euch sagen, es ein geiles Gefühl. Sorry, aber mir fällt grad kein besseres Wort ein. Nicht sehr eloquent, ich weiss. 😉

Auf jeden Fall ist es irre toll zu sehen, das man das Tagesziel nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen hat, was ich mir nach den ersten zwei harzigen Schreibsitzungen heute im Zug nicht hätte träumen lassen. Es ist erstaunlich wie sich auf einmal die Schleusen öffnen wenn man konsequent nicht bewertet, sondern einfach schreibt. Ruckzug waren die Seiten sechs bis neun gefüllt.

Morgen gehts dann an das erste Kapitel, oder das zweite, wenn man das heutige als erstes zählen möchte. Einem Tipp folgend habe ich mir 30 Häppchen zurechtgelegt. Einen richtigen Plot habe ich nicht. Natürlich weiss ich, was ich schreiben will, wer darin vorkommen soll und was die tun und lassen sollen. Aber heute kamen bereits zwei weitere Personen hinzug und es ergaben sich auf einmal neue Möglichkeiten. WÄHREND des Schreibens, nicht während des Hirnens und Plottens.

Nichts gegen einen Plan, aber mir scheint, als ob ich nicht der „ausschliesslich Planende“ Schreiber bin. Dem kreativen Chaos die Zügel etwas locker zu lassen scheint eine gute Wahl (man kann es auch „Ich habe keine Ahnung wie ich plotten soll“ oder „Faulheit“ nennen) gewesen zu sein. Die nächsten 29 Tage werdens zeigen.

Fortsetzung folgt…

Zahlen und Updates

W1/T1/Di: 1842 Wörter. Yippieh!

Update W1/T2/Mi: 1624 Wörter, also Tagessoll heute knapp verfehlt.

Update W1/T3/Do: 1757 Wörter. Knapp darüber, aber nicht so knapp wie gestern verfehlt.

Update W1/T4/Fr: 1676 Wörter. Nein, ich habe sie nicht abgezählt, aber ich mag einfach nimma heute.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar