in Fantasy, Heyne, Rezensionen

[Rezi] „Die Trolle“ von Christoph Hardebusch

Das Buch:

Die Trolle – Christian Hardebusch – ISBN 3-453-53237-6

Zusammenfassung

Kurz: Mensch hilft Trollen und damit sich und seinen Leuten
Etwas länger: Sten cal Dabrân, ein Widerstandskämpfer wird vom amtierenden Despoten Zorpad Diminu (bitte korrigieren falls falsch geschrieben) in einem Käfig im Wald seinem Schicksal überlassen. Üblicherweise ist dies der Tod, aber Zorpad hat nicht mit den Trollen gerechnet. Sten auch nicht.
Zuerst können sich beide Seiten überhaupt nicht ausstehen, aber nach und nach entwickeln beide Seiten Verständnis und sogar sowas wie Sympathie für einander. Zusammen macht sich die seltsame Truppe auf den Weg um den Sonnenmagiern, die den „Geist des Landes“ für ihre eigenen Zwecke missbrauchen, das Handwerk zu legen.

Meine Meinung

Wer Fantasy mal aus einer anderen Warte lesen möchte ist mit „Die Trolle“ gut bedient. Man wird langsam an die Charaktere und in die Handlung geführt.
Ich selber habe das Buch „gehört“, was dem Genuss jedoch überhaupt keinen Abbruch tut, im Gegenteil wie ich finde. Der Sprecher macht seine Sache gut und man beginnt nach kurzer Zeit die Figuren an den Stimmen zu erkennen.
Alles in allem ein lohnenswertes Stück Fantasy über und aus der Sicht von Charakteren, die man so noch nicht erlebt hat.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar